Zeitgeschichte als Familiengeschichte: das Leben von Artur und Maria Brauner

Alice Brauner hat mit diesem sehr lesenswerten Buch ihren Eltern ein literarisches Denkmal gesetzt, das sich zudem spannend liest. Für diese Familienbiographie griff Alice Brauner nicht nur auf ihre sehr persönliche Erinnerungen und Gespräche mit ihren Eltern zurück – eine wichtige, im Buch auch häufig zitierte Quelle ist das Tagebuch ihres Großvaters voller eindrücklicher Schilderungen…

Zukunft mit nur angedeuteter Vergangenheit

Das Begleitbuch zum Kulturjahr Brandenburg zur Industriekultur Die Liste der Beiträge von Vertreter*innen des Museumsverbandes Brandenburg, des IBA-Studierhauses, des Wasser- und Schifffahrtsamtes Stralsund, der Fridays for Future Regionalgruppe Brandenburg, des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung, der Innovationsregion Lausitz, der Kreativen Lausitz, dem Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie, der Brandenburgischen Technischen Universität sowie von Wissenschaftler*innen, Expert*innen und…

Ein Symbol der 1920er Jahre in Berlin: Das Haus Vaterland

Es ist schon erstaunlich, dass ein Gebäudekomplex, der so sehr für die „Goldenen Zwanziger Jahre“ in Berlin steht, aber auch im weiteren Verlauf der Zeitgeschichte vom Kaiserreich über die Weimarer Republik, der NS-Diktatur und der Nachkriegszeit alle dramatischen Ereignisse spiegelte, erst jetzt in einer sehr lesenswerten Monographie gewürdigt wird. Es gab Erinnerungsbände, in denen das…

Berliner Bauten der Weimarer Republik

Kultur und Tourismus leiden sehr unter der Pandemie und den hilflosen Versuchen der Regierung zur Eindämmung. Der Autor dieses Buches, Arne Krasting, hat seit 2001 mit der Agentur Zeitreisen und den Schwerpunkten Geschichtstourismus und History Marketing viel für Tourismus auf hohem Niveau geleistet. Jetzt hat er die Not zur Tugend gemacht, da Führungen und Veranstaltungen…

Geisterstätten – Vergessene Orte in Brandenburg

Die Urbex-Experten Arno Specht und Martin Kaule (Urbex steht für Urban Explorer, Entdecker verlassener Areale) haben sich erneut auf die Spuren vergessener, sich meist schon im verwahrlosten Zustand befindende Gebäude begeben. In ihrem neuen Band der erfolgreichen „Geisterstätten“-Reihe stellen die beiden Autoren 14 vergessene Orte in Brandenburg vor. Schon im Band über Berlin wurden fünf…

Berlins Geisterstätten

Seit vielen Jahren dokumentiert Arno Specht die Geisterstätten Berlins. Der erste Band der Berliner Geisterstätten erschien 2010. Sein neues Buch ist eine Reise durch die Zeit. Es zeigt den früheren Zustand mittlerweile legendärer Lost Places wie der American Field Station auf dem Teufelsberg und das ehemalige Freizeitbad Blub, erzählt in knapper Form, was aus ihnen…

Walter Gropius – eine kritische Biographie

Diese Gropius-Biographie des Münchner Architekturhistorikers Nerdinger (Verfasser des ersten umfassenden Werkkatalogs von Walter Gropius) ist im Gegensatz zu den bisherigen Veröffentlichungen (Isaac: distanzlos verklärend, Polster: negativ überzeichnend) aufgrund der intensiven Dokumenten-Studien sehr sachkundig und dabei fundiert kritisch. Gropius‘ Selbststilisierungen und -überhöhungen, seine Arbeitsweise und Widersprüchlichkeit und menschlichen Schwächen, selbst seine antisemitischen Äußerungen (S. 98/99) werden…

„Berlin ist aus dem Kahn gebaut“

Die Stadtgeschichte Berlins in Bildern – in diesem Bildband von Joachim Winde dokumentieren historische Fotografien, wie Berlin seine städtebauliche Expansion logistisch meisterte. Denn die Tatsache, dass Berlin als königliche Residenzstadt insbesondere ab 1861 massiv expandierte, bedeutet vor allem eins: dass Unmengen an Baumaterialien herangeschafft werden mussten. Bevor die Eisenbahn eine Rolle als Gütertransportmittel übernehmen konnte,…

Berliner Großstadtleben in der Kunst

Unter dem etwas irreführenden Titel „Berlin – Industrie und Technik in der Malerei von 1847 bis 1929“ bietet dieses Buch einen reizvollen kunstgeschichtlichen Gang durch das Berliner Großstadtleben. Welch eine Vielfalt an künstlerischem Ausdruck: Das Buch zeigt eindrucksvolle Gemälde von Hans Baluschek, Max Beckmann, Karl Eduard Biermann, Albert Birkle, Lyonel Feininger, George Grosz, Erich Heckel, Ernst…

Modezentrum Berlin

Berlin wurde Mitte des 19. Jahrhunderts zu einer Fashion Metropole. Junge Unternehmer – zu einem großen Teil jüdischer Herkunft – siedelten sich ab 1836 im Zentrum Berlins am Hausvogteiplatz und in der Mohrenstraße an. Mit völlig neuartigen Schnitten und innovativen Produktionstechniken läutete sie eine Wende in der Modebranche ein. Korsett war gestern, Konfektionsmode heute Einen…