Entdeckungen in Berlin

Selbst für Berlin-Kenner gibt es in dem Buch „Verborgenes Berlin“ vieles zu entdecken. Der Verleger Thomas Jonglez, er veröffentlichte schon 60 Reiseführer, darunter zehn auf Deutsch, ist wie die drei Autoren dieses Reiseführers nicht in Berlin aufgewachsen. Es zeigt sich, dass der Blick von außen den Zugang zu Berlins Besonderheiten erleichtert. 200 besondere Orte werden…

Einladung zur Wiederentdeckung

Die aktuelle Sonderausstellung in der Alten Nationalgalerie „Magische Spiegelungen – Johann Erdmann Hummel“ ist einem bis heute wenig populären Maler gewidmet. Von Johann Erdmann Hummel (1769 – 1852), einem Vorläufer der Hyperrealisten und Professor für Perspektive an der Berliner Akademie der Künste, ist vor allem „Die Granitschale im Berliner Lustgarten“ bekannt. Diese noch heute vor…

„Happy in Berlin?“

Englische Autor*innen berichten aus den 1920er und 30er Jahren in Berlin Dieser zweisprachige und reich bebilderte Begleitband zu einer gleichnamigen Ausstellung im Literaturhaus Berlin geht den vielfältigen Spuren zahlreicher Autor*innen nach, die in Briefen, Romanen, Memoiren, Reiseführern und Tagebüchern aus Berlin berichteten. Vor allem Christopher Isherwood ist weltweit für seine Berlin-Bücher bekannt, die als Vorlage…

Ferdinand Hodler und die Berliner Moderne

Der Weg in die Berlinische Galerie in Berlin-Kreuzberg lohnt sich für diese Sonderausstellung im besonderem Maße. Nach fast 40 Jahren werden wieder Werke des herausragenden Schweizer Künstlers Ferdinand Hodler, einem der Wegbereiter der Moderne, in Berlin gezeigt. In einer großen Hodler-Ausstellung in der Neuen Nationalgalerie 1983 wurde ein Werksüberblick geleistet. Erstaunlicherweise wird mit der Ausstellung…

Yayoi Kusama – Die erste umfassende Ausstellung einer Ausnahmekünstlerin

Retrospektive „A Bouquet of Love I Saw in the Universe“ Yayoi Kusama zählt zu den bedeutendsten japanischen Künstlerinnen der Gegenwart. Im Gropius Bau in Berlin wird die erste umfassende Retrospektive in Deutschland gezeigt. Im April öffnete ihre bisher komplexeste Ausstellung, die bis zum 15. August 2021 dauern soll und eine große Übersichtsschau über das wegweisende…

Zeugen der Zeitgeschichte in Potsdam-Babelsberg: die Villen am Griebnitzsee

Ab 1903 entstand im Potsdamer Stadtteil Neu-Babelsberg direkt am Griebnitzsee eine Villenkolonie. Hier wirkten bekannten Architekten wie Ludwig Mies van der Rohe und Alfred Grenander, hier lebten einflussreichen Bankiers wie Jakob Goldschmidt und Franz Urbig, mit der Ansiedlung der Ufa-Filmstudios im Süden der Villenkolonie bekannte Filmstars, schließlich waren hier die Teilnehmer der Potsdamer Konferenz im…

Ein Symbol der 1920er Jahre in Berlin: Das Haus Vaterland

Es ist schon erstaunlich, dass ein Gebäudekomplex, der so sehr für die „Goldenen Zwanziger Jahre“ in Berlin steht, aber auch im weiteren Verlauf der Zeitgeschichte vom Kaiserreich über die Weimarer Republik, der NS-Diktatur und der Nachkriegszeit alle dramatischen Ereignisse spiegelte, erst jetzt in einer sehr lesenswerten Monographie gewürdigt wird. Es gab Erinnerungsbände, in denen das…

Berliner Bauten der Weimarer Republik

Kultur und Tourismus leiden sehr unter der Pandemie und den hilflosen Versuchen der Regierung zur Eindämmung. Der Autor dieses Buches, Arne Krasting, hat seit 2001 mit der Agentur Zeitreisen und den Schwerpunkten Geschichtstourismus und History Marketing viel für Tourismus auf hohem Niveau geleistet. Jetzt hat er die Not zur Tugend gemacht, da Führungen und Veranstaltungen…

Das Gartenzimmer

Diese fiktive Geschichte rund um ein Sommerhaus im Berliner Grunewald vermittelt die Tragik und Faszination eines alten Hauses von herausragender Architektur. Mit seinen Verästelungen der familiären Bezüge und von der Psychologie der handelnden Personen her leistet die Geschichte eine atmosphärisch herausragende Schilderung Berlins zu verschiedenen Zeiten: 1908, 1914, 1934 und 2001. Schön wäre es gewesen,…

Berlin – Anfänge einer Großstadt

Die von Hans Ostwald zu Beginn des 20. Jahrhunderts herausgegebenen Großstadt-Dokumente fangen die Polyphonie einer Großstadt im Werden ein. Man kann eine Stadt erleben, die im Aufbruch ist und die sich vor den Augen des Lesers in mannigfaltigen Facetten immer wieder neu erfindet. Die von Ostwald zunächst geplanten zwanzig Bände wuchsen schnell auf fünfzig an….