Die Strickerin – Katalog zur Ausstellung von Neo Rauch und Rosa Loy

Neo Rauch, einer der Wegbereiter und wohl erfolgreichster Vertreter der „Neuen Leipziger Schule“ ist in Aschersleben, einer reizvollen Kleinstadt im Harzvorland, aufgewachsen. Mit der Initiierung der Grafikstiftung hat er seine Heimatstadt zu einer Attraktion in der Kunstwelt gemacht. Mit der 2012 gegründeten Stiftung ist die Möglichkeit gegeben, das grafische Werk des Künstlers, das seit 1993 entstanden ist, ausführlich und schwerpunktmäßig zu präsentieren. Es wird außerdem je ein Exemplare aller zukünftig entstehenden grafischen Werke in den Bestand der Stiftung eingehen. Schon im Juni 2012 konnte die Stiftung ihre Räume im Bildungscampus, ein architektonisch herrausragender Baukomplex auf dem Gelände von einst Europas größter Papier- und Druckfabrik, ein Riegelbau im Bestehornpark beziehen.

„Die Strickerin“ ist die siebte Ausstellung der Grafikstiftung Neo Rauch in Aschersleben. Nach mehrteiligen Ausstellungen zu seinem Grafikwerk, auch nach der Präsentation zusammen mit Arbeiten seines Vaters, ist diese Ausstellung eine gemeinsamer Auftritt mit seiner Frau Rosa Loy. In der Leipziger Baumwollspinnerei nahe beieinander arbeitend hat sich über viele Jahre zwischen Rosa Loy und Neo Rauch eine gedankliche und gestalterische Verwobenheit entwickelt. Manches scheint die poröse Wand zwischen ihren Ateliers zu durchdringen. Fäden verlaufen von Raum zu Raum, verbinden sich und treten unerwartet in Erscheinung. Die Druckwalze bringt die Ideenwelt der Künstler auf zartem Papier ans Licht. Nun bieten sie erstmalig zusammen einen Einblick in ihr grafisches Schaffen.

Dieses Katalogbuch bietet Abbildungen der ausgestellten Werke in bester Qualität und enthält ein aufschlussreiches Gespräch der beiden Künstler mit der Kunsthistorikerin Doris Apell-Kölmel zur Motivwahl und den Maltechniken.

Eine Problematik wird allerdings deutlich: bei Museen lebender Künstler fehlt die Auswahl eines Kurators. Und diese wäre notwendig, zumal es ja bei jedem Künstler Unterschiede in der Qualität gibt (das fällt vor allem bei den figürlichen Darstellungen von Rosa Loy auf). Wenn auch noch ein Künstler die Werke seiner Frau auswählt, kann wohl Unabhängigkeit bezweifelt werden.

Am 25. Mai 2019 eröffnet die Grafikstiftung Neo Rauch ihre achte Jahresausstellung mit Werken nationaler und internationaler KünstlerInnen. Die Ausstellung mit dem Titel DAS KOLLEGIUM vereint vorrangig druckgrafische Werke von 19 KünstlerfreundInnen und WegbegleiterInnen Neo Rauchs aus den Jahrgängen 1934 bis 1982, die der Maler eingeladen hat, gemeinsam mit ihm auszustellen.

Grafikstiftung Neo Rauch (Herausgeber): Rosa Loy, Neo Rauch. Die Strickerin / The knitter, deutsch/englisch, 176 Seiten, 138 farbige Abbildungen, Leipzig 2018, ISBN 978-3-86502-407-7, 29,95 €.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s